top of page

Der Clubmannschaft fehlen nur wenige Zentimeter zum großen Ziel


Justin Weidemann spielte in Ahaus eine 77. Foto: Felix Hoffmann

Ahaus. In den gut gelaunten Gesichtern spiegelte sich die Enttäuschung nur in kurzen Momenten wider. Die Spieler unserer Clubmannschaft benötigten kein Übermaß an Selbstbeherrschung, um die negativen Gedanken zu verdrängen und den Sonntag in guter Laune ausklingen zu lassen. Denn trotz der verspielten Meisterschaft und dem damit verpassten Aufstieg in die Oberliga überwog am Ende der Stolz über die erbrachten Saisonleistungen. Der GC Wasserburg Anholt fing unser Team noch an der Tabellenspitze ab, gewann den Spieltag in Ahaus mit sechs Schlägen Vorsprung. Ein Wimpernschlagfinale.


Erst die letzten Flights bringen die Entscheidung


„Klar sind wir enttäuscht“, erklärte Felix Duden im Anschluss an den Spieltag, der sich in Ahaus fast sieben Stunden lang zwischen Sonnenschein und Regenschauern hingezogen hatte. Unser Kapitän wollte sich aber nicht lange über den verpassten Aufstieg ärgern und stellte fest: „Anholt hat eine wirklich starke Mannschaft, der wir bis zum letzten Tag alles abverlangt haben.“ Der nominell deutlich stärker besetzte Favorit wankte zuletzt bedenklich. Unsere Mannschaft hatte die beiden letzten Spieltage gewonnen und war dadurch in der Tabelle sogar an Ahaus vorbeigezogen.


Kapitän Felix Duden sieht in der Riege der jungen Spieler um Henry Grönner noch großes Potenzial.

Dennoch hatte Duden im Vorfeld des letzten Spieltags die Erfolgschancen mit 35 zu 65 beziffert, aber in gleichem Atemzug betont: „Wir werden alles geben, um unsere Außenseiterchance zu wahren.“ Und diesen Worten ließen die Männer am Sonntag tatsächlich Taten folgen. Auf der gepflegten Anlage des G&LC Ahaus waren am Ende Kleinigkeiten ausschlaggebend dafür, dass Anholt die Saison als Meister beendete.


Beispielsweise das fehlende Glück auf den Grüns: Lucas Goriwoda ließ gleich vier Birdie-Putts um wenige Zentimeter zu kurz, auf Spielbahn drei fehlte ihm zu einem Eagle nur eine Viertel-Ballumdrehung (siehe Video). „Der Putter war heute nicht mein Freund“, erklärte der 21-jährige. Bei nur sechs Schlägen Rückstand auf Anholt waren am Ende kleine Fehler wie diese verantwortlich für den Spielausgang. Jeder Spieler konnte im Anschluss Beispiele für vergebene Möglichkeiten aufzählen, doch auf der anderen Seite stand trotz der mental herausfordernden Situation die zweitbeste Saisonleistung.


"Eine ganze Reihe junger Spieler steht in den Startlöchern und mit Michael Terwort haben wir einen absolut professionellen Trainer. Das ist eine hervorragende Gesamtkonstellation." Felix Duden, Kapitän

Die Jungs kamen mit 59 Schlägen über Par ins Ziel. „Das war ein Wimpernschlagfinale. Wir haben knapp verloren, aber unsere Mannschaft hat Moral bewiesen und gezeigt, wie viel Potenzial noch in ihr steckt. Eine ganze Reihe junger Spieler steht in den Startlöchern und mit Michael Terwort haben wir einen absolut professionellen Trainer. Das ist eine hervorragende Gesamtkonstellation“, so Felix Duden, „wir werden unser Ziel weiter verfolgen und im kommenden Jahr einen neuen Anlauf Richtung Oberliga nehmen.“


In der Abschlusstabelle rangiert Anholt (22) punktgleich mit unserem Team auf dem ersten Platz. Die Isselburger haben in der Addition aller Ergebnisse nur fünf Schläge weniger auf dem Konto. Der GC Bad Bentheim sicherte in Ahaus seinen dritten Platz, der gastgebende G&LC Ahaus sowie der G&LC Coesfeld konnten ihre Situation nicht mehr verbessern und steigen ab.



Duden war am Sonntag bester Spieler unseres Teams. Der Kapitän notierte eine 76 auf dem Par72-Kurs. Nur ein einziger Spieler war an diesem Tag besser (Nico Gajic, Anholt, 75). Gute Resultate erzielten auch Justin Weidemann (77), Lucas Goriwoda (78) und Justin Ostrowski, der in seinem ersten Ligaeinsatz in diesem Jahr eine 79 auf der Scorekarte notierte und auf seiner Runde ein spektakuläres Eagle auf der 294 Meter langen Bahn 10 (Par4) spielte.


Die Ligasaison ist für unsere Mannschaft nun beendet. Doch einer großen Herausforderung wird sich die Schwarze Heide noch stellen. Am 3. Oktober steht in der 3. Liga B der Willy Schniewind-Mannschaftspreis auf dem Programm. Dann müssen wir uns erneut mit dem GC Wasserburg Anholt messen. Die weiteren Gegner lauten: GC Unna-Fröndenberg, GC Am Kloster Kamp, Vestischer GC Recklinghausen und GC Grevenmühle.


Eine Fotostrecke mit rund 50 Bildern vom letzten Spieltag finden Sie hier

212 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page