top of page

DM: Goriwoda und Weidemann mit bärenstarker Premiere


Trier. Bei den Deutschen Meisterschaften in Trier überzeugen die beiden größten Talente unseres Vereins mit hervorragenden Leistungen.


Fünf Tage lang drehte sich für Lucas Goriwoda und Justin Weidemann alles um den Golfplatz des GC Trier und die Deutsche Meisterschaft. Unsere beiden Topspieler hatten sich erstmals für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert und zeigten im Konzert der besten deutschen Golfer bemerkenswerte Leistungen. Goriwoda wurde 23., Weidemann landete auf Rang 46.


„So eine Dichte an hervorragenden Spielern habe ich noch nie erlebt“, erklärte Lucas Goriwoda nach den Titelkämpfen. Der Kirchhellener hatte vier Tage lang hervorragendes Golf gespielt, ordnete aber auch bescheiden ein: „Ich wusste, dass ich nicht um den Sieg mitmischen würde. Es waren einfach ein paar Spieler dabei, die in einer ganz anderen Liga unterwegs sind.“ Damit meinte Goriwoda vor allem Leon Breimer vom GC Habsberg, der sich nach vier Runden und einem Gesamtergebnis von 271 Schlägen (17 unter Par) den Titel holte.


Justin Weidemann absolvierte in Trier die Spielrunden am Donnerstag (76), Freitag (75) und Samstag (74). Seine täglichen Steigerungen auf dem Par72-Kurs reichten am Ende nicht ganz. Er verpasste auf dem geteilten 46. Platz nur knapp den Cut. Der finale Sonntag war für die besten 38 von insgesamt 75 Teilnehmern reserviert.


Goriwoda beendet die Meisterschaft mit seinem 13. Birdie


„Gemessen am Handicap war ich einer der schwächsten Spieler im Teilnehmerfeld. Aber ich habe viele bessere Spieler hinter mir gelassen. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis“, kommentierte Weidemann, der nach seiner Samstag-Runde gleich in eine neue Rolle schlüpfte. Der 22-Jährige begleitete seinen Clubmannschaftskollegen Goriwoda als Caddie.


Lucas Goriwoda ließ sich bei den Deutschen Meisterschaften nicht anmerken, dass er die komplette Ligasaison wegen einer Operation am Handgelenk verpasst hatte. Trotz erheblichen Trainingsrückstandes erzielte er gute Ergebnisse. Die Auftaktrunde am Donnerstag beendete er mit 74 Schlägen, legte am Freitag eine 71 und am Samstag eine 74 nach. Das reichte zur Qualifikation für die Finalrunde, in der er am Sonntag noch einmal groß auftrumpfte und sich mit einer 70 von Rang 32 auf 23 vorkämpfte (Gesamtergebnis 289).


Goriwoda: „Justin hat mich auf den letzten beiden Runden als Caddie unterstützt, hatte einige gute Tipps für mich und war damit eine echte Hilfe. Meine vier Runden waren sehr gut, mit dem Gesamtergebnis von einem Schlag über Par bin ich mehr als zufrieden, zumal die Fahnenpositionen zum Teil schon sehr anspruchsvoll waren.“ Goriwoda beendete das Turnier am Sonntag mit seinem insgesamt 13. und letzten Birdie und Platz 23. „Für Justin und mich waren das unvergessliche Meisterschaften. Wir beide setzen alles daran, auch im nächsten Jahr dabei zu sein.“

86 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page